» Online-Termin
Die Fachärzte für Innere Medizin in der internistischen Praxis Mönkebergstraße

Patienteninformation
in der Mönckebergstraße

« Zurück

Hashimoto-Thyreoiditis (autoimmune Entzündung der Schilddrüse)

Die Hashimoto Thyreoiditis ist eine Erkrankung bei der das körpereigene Abwehrsystem die Schilddrüse angreift und an der Produktion der Schilddrüsenhormone behindert. Dabei sind zwei Formen bekannt:

  • die schrumpfende Schilddrüse (hypotrophe Form)
  • die wachsende Schilddrüse (hypertrophe Form)

Die Erkrankung verläuft chronisch und die Schilddrüse verliert über Jahre immer mehr an Funktion. Bei etwa 25 Prozent der Erkrankten finden sich weitere autoimmune Krankheiten.

Ursachen

Die Hashimoto Thyreoiditis wird durch verschiedene Ursachen ausgelöst. Eine Ursache allein reicht meist nicht, um krank zu werden:

  • eine ererbte genetische Veranlagung
  • Infektionen mit bis heute unbekannten Erregern (Bakterien, Viren)
  • Jodbelastungen z.B. durch Medikamente oder jodhaltige Kontrastmittel
  • hormonelle Umstellungen wie Pubertät, Absetzen der Pille, Hormonumstellung nach einer Geburt oder Fehlgeburt, Wechseljahre
  • psychischer Stress unterschiedlicher Art

Symptome

Die Beschwerden sind individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt. 80 Prozent der Betroffenen haben mit einer angepassten hormonellen Behandlung keine oder geringe Beschwerden. 20 Prozent der Erkrankten zeigen zahlreiche Beschwerden, die mit einer Hormontherapie nicht immer vollständig verschwinden. Typische Symptome sind:

  • Müdigkeit
  • Frieren
  • Gewichtszunahme
  • Konzentrationsstörungen
  • Depression
  • trockene Haut
  • Muskel und Gelenkschmerzen
  • bei Frauen Zyklusstörungen

Daneben können vielfältige andere Symptome auftreten. Eine Augenbeteiligung wie beim Morbus Basedow ist möglich, aber seltener.

Komplikationen

Oft findet sich bei der HashimotoThyreoiditis ein gestörter Zuckerstoffwechsel (Insulinresistenz). Hier ist eine Behandlung durch einen spezialisierten Arzt erforderlich (Diabetologe) um das Entstehen einer Zuckerkrankheit (Diabetes Typ2) zu verhindern.

Bei Frauen mit zusätzlichen Störungen der weiblichen Hormone (Symptome z.B. Zyklusstörungen, männlicher Haarwuchs, Brustspannen), ist eine Behandlung durch einen erfahrenen Frauenarzt wichtig.

Männer mit Hashimoto Thyreoiditis zeigen gelegentlich Störungen der männlichen Hormone. Hier ist der Besuch bei einem Hormonfacharzt (Endokrinologen) notwendig.

Bei einer unklaren Knotenbildung in der Schilddrüse (im Ultraschall oder im Szintigramm) sind regelmäßige Kontrollen zum Ausschluss bösartiger Neubildungen in der Schilddrüse unerlässlich . Bei starkem Größenwachstum oder zweifelhaften Untersuchungsbefunden kann eine Schilddrüsenoperation notwendig werden. Unklare zusätzliche Symptome sollten immer Anlass sein, andere autoimmune Erkrankungen auszuschließen.

Therapie

Zum Ausgleich der fehlenden Schilddrüsenhormone werden die Schilddrüsenhormone individuell nach Bedarf ergänzt. Hier stehen unterschiedliche Hormonpräparate zur Verfügung. Eine frühzeitige Behandlung mit Schilddrüsenhormonen wirkt sich günstig auf den Krankheitsverlauf aus. Jod (Jodsalz, Seefisch, jodhaltige Medikamente) sollte vermieden werden, da dies die Erkrankung fördert.

Forschung

Nach neueren Untersuchungen hat möglicherweise die Einnahme von Selen und Zink einen günstigen Effekt auf die Erkrankung. Weitere Untersuchungen müssen abgewartet werden. Wie beim Morbus Basedow kann die bisherige Therapie mit Schilddrüsenhormonen nur die Symptome behandeln. Eine Therapie, die die Ursache der Erkrankung behandelt und die zugrunde liegende Störung des Immunsystems heilt, ist nicht bekannt. Weitere wissenschaftliche Untersuchungen sind erforderlich.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2021 Praxeninformationsseiten | Impressum