×
+49 (0) 40 - 32 45 15
Gemeinschaftspraxis Mönckebergstraße - Dr. med. Nico le Claire, Dr. med. Mark Dubiel und Kollegen
Mönckebergstraße 18
20095 Hamburg
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
08:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 17:00 Uhr
08:00 - 13:00 Uhr

Kardiologie im Ärztehaus Domhof

Das Herz ist der Hochleistungsmotor unseres Körpers. Es pumpt das Blut über das Kreislaufsystem und sorgt dafür, dass Organe und Gewebe ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Das Herz hat eine Schlüsselfunktion im menschlichen Körper, es ist ein treibendes Organ und zugleich ein zentrales Verbindungsstück zwischen dem kleinen und großen Blutkreislauf.

Im Ärztehaus Domhof sichern wir den Zugang zu modernsten Diagnose- und Behandlungsmethoden bei möglichen Fehlfunktionen oder Funktionseinschränkungen, z.B.:

  • Bluthochdruck
  • koronare Herzerkrankung (KHK)
  • Herzinfarkt
  • Herzschwäche bzw. -insuffizienz
  • Herzrhythmusstörungen
  • Herzmuskelentzündung
  • angeborene und erworbene Herzklappenerkrankungen

Dr. Mark Dubiel und Dr. Wolfgang Schafnitzl sind Spezialisten für Kardiologie

Dr. Mark Dubiel
Dr. Wolfgang Schafnitzl

Dr. Mark Dubiel und Dr. Wolfgang Schafnitzl sind Fachärzte für Kardiologie. Sie sind spezialisiert auf Erkrankungen des Herzens, der herznahen Blutgefäße und des Blutkreislaufs und verfügen über umfangreiche Zusatzqualifikationen im Bereich der Kardiologie und Angiologie (Gefäßerkrankungen). Ein wichtiger Schwerpunkt von Dr. Mark Dubiel ist die invasive Kardiologie und Angiologie. Durch jahrelange Erfahrung und verantwortliche Leitung von Herz- und Gefäßkatheterlaboren kann Dr. Mark Dubiel Ihnen bei Herz- und Gefäßerkrankungen eine hochwertige medizinische Versorgung aus einem Guss anbieten.

Unser Herz wird stark beansprucht …

Das Herz wird stark beansprucht während eines Lebens. Bei durchschnittlicher Lebenserwartung schlägt es rund drei Milliarden Mal. Dabei pumpt es etwa 250 Millionen Liter Blut durch den Körper. Kein Motor schafft eine solche Leistung. Insofern sollte es uns nicht wundern, dass das Herz störanfällig ist.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den am häufigsten auftretenden chronischen Krankheiten und Todesursachen in Deutschland. Sie finden sich in allen Altersstufen und in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Und sie nehmen zu! Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, Rauchen oder Stress tragen dazu bei.

Herz Vorsorge

Hochmoderne Diagnose-Möglichkeiten

Eine kardiologische Untersuchung beginnt immer mit einem EKG und einem ausführlichen Gespräch mit Fragen zu ihrer Krankengeschichte und aktuellen Beschwerden. Wenn Sie zum ersten Mal in unsere Praxis kommen, bitten wir Sie vorher einen Medikamentenbogen auszufüllen und uns zuzusenden bzw. zu Ihrem ersten Termin mitzubringen, damit wir uns vorbereiten können.

Für eine präzise Diagnose stehen in unserer Praxis hochmoderne Geräte zur Verfügung, die wir einsetzen z.B. für:

  • Kurzzeit- und Langzeit-Blutdruckmessungen,
  • EKG - in Ruhe, als Langzeit-Messung und unter Belastung
  • Ultraschalluntersuchungen des Herzens, die Echo- und Stressechokardiographie.

Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, 24-Stunden-Langzeit-EKG, Eventrecorder

Für eine kardiologische Untersuchung ist das Ruhe-EKG ein zentraler Baustein. Es gibt uns Auskunft über den Grundrhythmus des Herzens, d.h. ob ein regelmäßiger Sinusrhythmus oder ein völlig unregelmäßiges Vorhofflimmern vorliegt. Störungen und Herzschädigungen lassen sich oft direkt aus dem Ruhe-EKG ablesen. Bei Fragen, die sich damit nicht ausreichend beantworten lassen, zeichnen wir zusätzlich ein Langzeit-EKG auf oder führen ein Belastungs-EKG durch.

Bei Herzrhythmusstörungen kann es sein, dass sie nur selten auftreten und deshalb durch ein 24-Stunden-EKG nicht erfasst werden. Dann besteht die Möglichkeit, bei uns einen Eventrecorder für einen längeren Zeitraum auszuleihen. Allerdings handelt es sich hierbei leider nicht um eine Leistung, die von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird.

Ultraschall des Herzens - Echokardiographie

Mit Ultraschalluntersuchungen (Echokardiographie) können wir strukturelle Herzerkrankungen erkennen. Auch der Schweregrad von Herzmuskel- und Herzklappenschäden lässt sich damit exakt beurteilen.

Duplex-Sonografie zur präzisen Überprüfung der Gefäße

Sehr genaue Aussagen lassen sich mit Farb-Doppler- und Duplex-Techniken treffen. Mit dieser speziellen Ultraschallmessung kann der Blutfluss in den Gefäßen beurteilt werden. Damit überprüfen wir den Verlauf der Gefäße und die Gefäßwände - schmerzfrei und ohne Strahlenbelastung. So können wir Verengungen in den Blutgefäßen und Verdickungen der Gefäßinnenhaut frühzeitig, sogar vor der Entstehung von Kalkablagerungen entdecken und Risiken erkennen.

Wir wenden dieses Verfahren an zur Beurteilung von

  • Halsschlagadern (Carotiden)
  • Beinarterien- und Venen
  • Armarterien und Venen
  • Baucharterien und Nierengefäße
  • und zum Ausschluss einer tiefen Beinvenenthrombose

Stress-Echokardiographie

Bei besonderen Fragestellungen zu Durchblutungsstörungen am Herzen wenden wir die Stress-Echokardiographie an. Wenn es z.B. beim Belastungs-EKG Unklarheiten gibt, kann dieses Verfahren die Diagnose präzisieren.

Herzkatheter für die invasive Diagnostik der Herzkranzgefäße

Wenn es bei vorangehenden Untersuchungen Hinweise auf eine Erkrankung der Herzkranzgefäße oder der Herzklappen gibt, kann zur weiteren Abklärung eine Herzkatheter-Untersuchung erforderlich werden. Mit diesem invasiven Verfahren werden Engstellen in den Herzkranzgefäßen sichtbar. Dafür muss ein Kontrastmittel in die Koronararterien gespritzt werden. Auf schonende Weise bringen wir es mithilfe eines dünnen flexiblen Kunststoffschlauchs über das Handgelenk ein. Anschließend fertigen wir Röntgenaufnahmen an, die sehr zuverlässige Ergebnisse liefern. Diese Koronarangiographie ist das wichtigste und präziseste Verfahren, um Engstellen der Herzkranzgefäße zu finden.

Weiterführende Infos

Ist bei Ihnen ein Herzkatheter vorgesehen, haben wir für Sie hier ein paar organisatorische Hinweise:

Organisation HerzkatheteruntersuchungHinweise Herzkatheteruntersuchung


Weitere Einzelheiten zu Herz- und Gefäßkatheter-Untersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten im Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus finden Sie hier:

Herz- und Gefäßkatheter-Untersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten im Ev. Amalie Sieveking-KrankenhausHerzkatheteruntersuchung druch Dr. Dubiel


So läuft die Untersuchung im Herzkatheter-Labor ab:

Ablauf der HerzkatheteruntersuchungAblauf der Herzkatheteruntersuchung

Behandlung verengter oder verschlossener Gefäße

Um Engstellen zu dehnen, kommen unterschiedliche Verfahren in Frage, z.B.:

  • PTCA (Percutane Transluminale Angioplastie)
  • Ballonangioplastie mit medikamentenbeschichteten Ballonen (DEB)
  • Implantation von Stents
  • Rotablation
  • medikamentöse Therapien
  • FFR-Messungen, OCT-Messung und der Einsatz einer Impela-Pumpe bei schwierigen Interventionen
  • FilterWire zur Behandlung von venösen Bypässen

Damit kann das Blut wieder ungehindert fließen und das Herz ausreichend mit Sauerstoff versorgen.

Kooperation
mit dem Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus / Albertinen-Herzzentrum

Dr. Mark Dubiel arbeitet eng zusammen mit dem Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus (Hamburg-Volksdorf), welches Teil des Albertinen-Herzzentrum (Hamburg-Schnelsen) ist, wo er als leitender Oberarzt und Chefarztvertreter tätig gewesen war und so eine optimale Betreuung ermöglichen kann. Das Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus ist mit zwei hochmodernen Herzkatheter-Laboren inklusive Elektrophysiologie ausgestattet. Dort kann die Behandlung von Herzrhythmusstörungen erfolgen z.B. durch eine Ablationstherapie. Des Weiteren finden dort Implantationen eines Schrittmachers, eines Defibrillators oder eines Resynchronisation-Systems statt (CRT).

Der Herzschrittmacher überwacht den Herzrhythmus und korrigiert zu langsamen Herzschlag oder Herzschlagpausen durch einen nicht spürbaren elektrischen Impuls, mit dem der Herzmuskel zum Pumpen angeregt wird. Er wird im Rahmen eines kleinen operativen Eingriffs unter örtlicher Betäubung implantiert. Bei hochgradiger Herzinsuffizienz kommen biventikuläre Schrittmacher als Resynchronisationssysteme (CRT) zum Einsatz.

Zur Prävention eines plötzlichen Herztodes kann ein Defibrillator (ICD oder CRT-D) eingesetzt werden.

Diese Geräte müssen engmaschig kontrolliert und auf ihre Funktion geprüft werden. Programmierung und Überwachung erfolgen hier vor Ort in unserer Praxis.

Die Ausstattung im Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus (Hamburg-Volksdorf) ermöglich darüber hinaus:

  • Transoesophageale Echokardiographien (TEE)
  • Untersuchungen mit Coronar-CT und Herz-MRT
  • elektrophysiologische Untersuchungen mit 3D-Mapping

Im Albertinen-Herzzentrum (Hamburg-Schnelsen) sind ausserdem noch möglich:

  • kathetergestützte Aortenklappen -Implantationen (TAVI)
  • kathetergestützte Mitralklappenproceduren (MitraClip)
  • das komplette Angebot einer Herzchirurgie

Vorsorge kann Herzerkrankungen verhindern

Vorsorge

In der Kardiologie setzen wir verstärkt auf Prävention als Therapie. Gefährdungen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen können wir heute frühzeitig erkennen und oft schon vor dem Ausbruch verhindern. Und Sie können auch selber viel dazu beitragen. Wer auf einen gesunden Lebensstil achtet, kann sein Herz schützen. Eine ausgewogene Ernährung, Verzicht auf Zigaretten und regelmäßige Bewegung sind die Eckpfeiler dafür.