» Online-Termin
Die Fachärzte für Innere Medizin in der internistischen Praxis Mönkebergstraße

Patienteninformation
in der Mönckebergstraße

« Zurück

Qualität der Patientenversorgung in deutschen Krankenhäusern ist gut

Die Europäische Union (EU) hat kürzlich drei Analysen zur Patientensicherheit in der EU vorgelegt. Über 70 Prozent der Europäer beurteilen danach die Qualität der Gesundheitsversorgung im eigenen Land als gut, in Deutschland sind es sogar 90 Prozent.

Jeder Patient erwartet im Krankenhaus eine gute und sichere Gesundheitsversorgung. Doch obwohl es inzwischen in fast allen EU-Mitgliedsländern Programme für die Patientensicherheit gibt, kommt es immer wieder zu Zwischenfällen bei der Behandlung. Dafür können folgende Beispiele genannt werden:

  • therapieassoziierte Infektionen: Von den so genannten Krankenhausinfektionen sind in Deutschland zwischen fünf und zehn Prozent der Patienten in Krankenhäusern betroffen. Sie infizieren sich während einer medizinischen Behandlung und/oder während eines Aufenthalts in einer Einrichtung (z. B. Tagesklinik, Krankenhaus, Langzeitpflege).Schaut man auf die gesamte EU, infizieren sich jährlich etwa 4,1 Millionen Patienten mit Krankenhauskeimen. Davon sterben mindestens 37.000.
     
  • Gabe falscher Medikamente
     
  • chirurgische Fehler
     
  • technische Fehler und Störungen von medizinischen Geräten
     
  • Fehldiagnosen

In den letzten Jahren wurden bei der Festlegung verbindlicher Standards für die Patientensicherheit große Fortschritte erzielt. Zudem wurden in 27 Ländern Berichterstattungs- und Lernsysteme eingerichtet, über die Zwischenfälle in der Gesundheitsversorgung gemeldet und nachvollzogen werden können. Als nach wie vor problematisch wird in den Analysen aber die nach wie vor bestehende hohe Infektionsrate mit sogenannten Krankenhauskeimen genannt. Eine Ursache dafür wird in der immer noch mangelhaften Ausbildung des medizinischen Personals in Sachen Patientensicherheit gesehen.

Eine Eurobarometer-Umfrage zeigt Folgendes auf:

  • 34 Prozent der Europäer meinen, dass die Gesundheitsversorgung im eigenen Land besser ist als in anderen Ländern. In Deutschland sind 61 Prozent dieser Meinung, in Belgien sogar 67 Prozent.
     
  • 63 Prozent der deutschen Bevölkerung halten gut ausgebildetes medizinisches Personal für das wichtigste Kriterium für die Qualität der Gesundheitsversorgung.
     
  • 27 Prozent der Europäer haben kürzlich selbst (oder Familienangehörige) Zwischenfälle in der medizinischen Versorgung erlebt, in Deutschland sogar 33 Prozent. Bemerkenswert ist dabei, dass, obwohl in Nord- und Westeuropa (nur EU) die Gesundheitsversorgung als gut bezeichnet wird, hier  die meisten medizinischen Zwischenfälle gemeldet wurden.

Die Patientensicherheit wird in der EU auch weiterhin als besonders wichtiges Thema erachtet. Als wirksame Maßnahmen werden die verstärkte Einbindung der Angehörigen der Gesundheitsberufe, verbindliche nationale Vorschriften, die Einbeziehung von Patientenorganisationen sowie eine intensive Zusammenarbeit der europäischen Ländern angestrebt.

Redaktion e|pat|in®


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2021 Praxeninformationsseiten | Impressum